Der internationale «Nimm Deinen Hund mit zur Arbeit» - Tag

Jedes Jahr am Freitag nach dem Vatertag werden die Social-Media-Plattformen mit Beiträgen zum Hashtag #TakeYourDogToWorkDay überflutet. Unternehmen in den USA und auch viele Schweizer Unternehmen öffnen ihre Türen für die vierbeinigen Lieblinge der Mitarbeiter:innen – alles für einen guten Zweck. Aber woher stammt dieser liebenswerte Feiertag?

Nimm deinen Hund mit zur Arbeit Tag 2021
Neuer Praktikant? Erst hungrig, dann müde...

Am 25. Juni ist der offizielle „Nimm-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit“-Tag. Ins Leben gerufen wurde der Tag 1999 von der internationalen Vereinigung der Tiersitter. Ziel ist es, Unternehmen für eine tierfreundlichere Unternehmenspolitik zu gewinnen, was wiederum positive Einflüsse auf die Zahl der Hunde-Adoptionen bewirken soll. Durch die Veranstaltung können Nicht-Haustierbesitzer:innen die besondere Bindung ihrer Mitarbeiter:innen zu ihren Haustieren aus erster Hand erleben und werden ermutigt, selbst einen neuen besten Freund zu adoptieren.

Glückliche Angestellte, besseres Arbeitsklima

Jede:r 11. Berufstätige in der Deutschschweiz nimmt seinen Hund zumindest gelegentlich mit zur Arbeit. Rechtlich gesehen ist es eine Entscheidung des Unternehmens, ob Mitarbeiter:innen ihren Hund mit in das Büro nehmen dürfen. In manchen Unternehmen gehören die Vierbeiner bereits fix zur Belegschaft, anderswo ist es aus verschiedenen Gründen nicht möglich, den Hund zur Arbeit mitzunehmen. Im ersten Fall ist es natürlich wichtig ist, sämtliche betroffene Mitarbeiter:innen zu informieren und auf allfällige Ängste und Allergien einzugehen. Unbestritten ist jedoch, dass ein Hund das Arbeitsklima auflockert. Auch ist man als Besitzer:in in der Verantwortung, klare Regeln im Umgang mit dem Hund vorzugeben, damit einem gemeinsamen Büroalltag nichts mehr im Wege steht. Es ist für alle am Arbeitsplatz wichtig, dass die Mitarbeiter:innen glücklich und gesund sind. Stress und Burnout sind grosse Probleme, die zu einem Produktivitätsverlust, unzufriedenen Mitarbeiter:innen und erhöhten Fehlzeiten führen können. Wo es sich anbietet, können Haustiere am Arbeitsplatz helfen, diese stressbedingten Krankheiten zu reduzieren.

Ein Hund im Büro während eines Arbeitstages - mal verspielt, mal müde, mal aufmerksam
Ein Hund im Büro während eines Arbeitstages - mal verspielt, mal müde, mal aufmerksam

Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung von haustierfreundlichen Arbeitsplätzen. Der «Nimm deinen Hund mit zur Arbeit-Tag» ist eine grossartige Initiative, um den Büroalltag aufzulockern und seinen besten Freund vorzustellen. Glückliche Mitarbeiter, die sich wohl bei ihrer Arbeit fühlen sind ein klarer Vorteil für die Unternehmen. Das gute Betriebsklima bindet die Arbeitnehmer längerfristig an das Unternehmen und hat einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Somit ist das Mitbringen des Haustiers ist ein Gewinn für Alle.

Kabellose Staubsauger speziell für Haustierbesitzer

Bei ecofort werden Hundehaare mit den speziell verstärkten K9 Versionen von Gtech beseitigt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ecofort News

ecoQ Sole 360° Infrarot-Heizstrahler fühlt sich an wie ein Lagerfeuer

ecoQ Sole 360°

Sie verlagern mit ecoQ Sole 360° Heizstrahlern Ihre Komfortzone zu jeder Jahreszeit nach draussen. Der Infrarotstrahler funktioniert nach dem Prinzip der Sonnenstrahlung und erwärmt so direkt Materialien und Körpern ohne massgebenden Wärmeverlust.

Mehr lesen »
ecofort feiert 10 Jahre Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür am 25.9.2021

Tag der offenen Tür

ecofort feiert 10-jähriges Jubiläum mit Ihnen In den letzten 10 Jahren hat sich die Seeländer Firma zu einem standhaften Unternehmen

Mehr lesen »
ecofort Serie „Irreführende Produktbeschreibungen“

Gibt es „leise“ mobile Monoblock-Klimageräte?

Es lässt sich nicht von der Hand weisen: eine mobile Klimaanlage muss einiges leisten. Dabei arbeiten das Kühlaggregat und das Gebläse leider nicht geräuschlos und ein entsprechendes Betriebsgeräusch ist somit unvermeidbar. Obwohl „leise“ immer eine Frage des Empfindens und daher subjektiv zu betrachten ist und Menschen unterschiedlich auf Geräuschpegel reagieren, sind jedoch grundsätzlich alle Monoblockgeräte auf dem Markt im Betrieb als „laut“ einzustufen.

Mehr lesen »