ecofort Serie: Irreführende Produktbeschreibung

ecofort Serie „Irreführende Produktbeschreibungen“

Thema: Klimageräte

Eine sorgfältige Beratung spielt in der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Jedoch befinden sich sowohl im Netz als auch im stationären Handel oft irreführende Produktbeschreibungen, welche Konsumenten eine falsche Vorstellung über ein Produkt geben. Für Kunden, die wenig Vorwissen über die Materie haben, kann das in einigen Fällen zu enttäuschenden Fehlkäufen führen.

Eine fachliche, bedarfsgerechte Beratung sowie kompetente Antworten auf individuelle Anliegen sorgen für fundierte Entscheidungen. Um solche Fehlkäufe zu vermeiden, möchte ecofort zur Aufklärung von irreführenden Produkt­beschreibungen zum Thema Raumklima beitragen. In der ecofort Serie „Irreführende Produkt­beschreibungen“ erhalten Sie ehrliche Antworten auf Ihre Fragen.

Gibt es „leise“ mobile Monoblock-Klimageräte?
Antwort: Nein

Es lässt sich nicht von der Hand weisen: Eine mobile Klimaanlage muss einiges leisten. Dabei arbeiten das Kühlaggregat und das Gebläse leider nicht geräuschlos und ein entsprechendes Betriebsgeräusch ist somit unvermeidbar. Obwohl „leise“ immer eine Frage des Empfindens und daher subjektiv zu betrachten ist und Menschen unterschiedlich auf Geräuschpegel reagieren, sind jedoch grundsätzlich alle Monoblockgeräte auf dem Markt im Betrieb als „laut“ einzustufen. Um den Lärmpegel besser einschätzen zu können, gibt es die sogenannte Dezibel Skala, welche den Schallpegel misst. Dezibelangaben sind sehr hilfreich, denn auf der Skala können sie mit Geräuschen aus dem Alltag verglichen werden. Die „leisesten“ mobilen Monoblock-Klimageräte haben einen Geräuschpegel von 55-70 Dezibel, was mit einem Gespräch bis zu normalem Strassenverkehr verglichen werden kann. In der Tabelle unten wird dies bereits als laut eingestuft.

Dezibelskala bildlich dargestellt mit Lärmpegeln aus dem Alltag

Auch wenn der Vergleich einer Dezibelangabe mit Geräuschen aus dem Alltag mittels der Tabelle hilfreich ist, sagen Dezibelangaben hingegen nichts über die Tonhöhe aus. Aus Erfahrung wissen wir, dass Menschen unterschiedlich auf die Tonhöhe reagieren. Vor allem bei hohen Tönen werden niedrige dB(A) Werte schnell als laut empfunden.

Sie möchten das Schlafzimmer auch in der Nacht effektiv kühlen, aber sind auch lärmempfindlich?

Da zu lange laufende Klimageräte während der Nacht zusätzlich auch zu Erkältungen führen können, empfiehlt ecofort prinzipiell den Kunden, den Raum vor dem Schlafengehen runterzukühlen und das Gerät beim zu Bett gehen auszuschalten. Denn Klimaanlagen entziehen der Luft Feuchtigkeit, was Atemwegen und Schleimhäuten schadet. Schlafstörungen durch Lärm fangen bei vielen bereits bei 40 Dezibel an. Möchten Sie dennoch das Klimagerät während der Nacht laufen lassen, obwohl Sie lärmempfindlich sind, gibt es zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1:

Die Installation eines fix installierten oder eines mobilen Split-Geräts. Split-Geräte bestehen aus zwei Einheiten, wobei sich die lauten Teile ausserhalb des zu kühlenden Raums befinden.

Möglichkeit 2:

Die Alternative wäre der Einsatz von Ventilatoren, insbesondere Ventilatoren mit Gleichstrom-Motor. Ventilatoren mit solchen DC-Motoren bieten einen deutlich leiseren und energieeffizienteren Betrieb als andere herkömmliche Ventilatoren. Der Meaco Air360° z.B. verfügt über einen Gleichstrom-Motor, was der Grund für die Laufruhe und somit den leisen Betrieb ist. Der Geräuschpegel beginnt bei nur 20 Dezibel, was vergleichbar mit Flüstern ist. Mit anderen Worten, er ist ultra-leise und somit die ideale Lösung für im Schlafzimmer. Für seinen besonders leisen Geräuschpegel wurde er mit dem renommierten Quiet Mark Award ausgezeichnet und wurde für seine starke Leistung Testsieger 2020 bei Stiftung Warentest.

Achtung: Während ein Klimagerät, ob Monoblock oder Split, effektiv Kälte produziert, kühlt ein Ventilator die Umgebungstemperatur nicht ab. Er erzeugt lediglich einen Luftstrom – trifft dieser Luftstrom auf den Körper, entsteht ein kühlendes Gefühl. Daher wird das Raumklima für besser empfunden.

Sie können Klimaanlagen vergleichen, indem Sie die Herstellerangaben des Geräuschpegels zur Hand nehmen. Diese sind bei den Produktbeschreibungen der jeweiligen Klimageräte aufgeführt. Beachten Sie jedoch, dass diese Angaben jeweils unter Laborbedingungen zustande kommen und auch nichts über die effektive Tonlage aussagen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ecofort News

Luftreiniger in Beautysalons und Nagelstudios

Luftreiniger in Beautysalons und Nagelstudios

Nagelstudios und Coiffeursalons z.B. haben durch den Einsatz von chemischen Mitteln eine zusätzliche Last, was u. a. Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen oder andere Beschwerden auslösen kann. Trennwände separieren lediglich Personen, jedoch nicht die virenbelastete Luft. Somit kann eine Verbreitung über die Luft nicht gänzlich verhindert werden.

Mehr lesen »
3 Tipps für mehr Komfort im Winter

3 Tipps für mehr Komfort im Winter

Raumklima beeinflusst unser Wohlbefinden. Das Erreichen einer angenehmen und gesunden Raumluft im Winter ist jedoch eine Herausforderung. ecofort hat Empfehlungen, wie Sie garantiert warm und komfortabel durch den Winter kommen.

Mehr lesen »
Infrarotheizungen bzw. Heizstrahler im Einsatz in der Gastronomie

Welche Infrarotheizung ist die richtige in Gewerbe und Industrie?

Der Einsatz eines Infrarotstrahlers ist immer die richtige Wahl, wenn Menschen punktuell und direkt mit Wärme versorgt werden können, anstatt (erfolglos) zu versuchen, die Luft im ganzen Raum aufzuwärmen. Bei dem grossen Angebot an Infrarotheizungen kann es schwerfallen, die richtige Wahl zu treffen. ecofort erklärt Ihnen, was Sie beim Kauf berücksichtigen müssen.

Mehr lesen »
Auf die Quelle kommt es an - Elektroauto vs. Elektroheizung

Elektroautos ja, Elektroheizungen nein?

Elektroautos seien ökologisch notwendig. Sie werden als «emissionsfrei» bezeichnet, weil sie im Gegensatz zum Verbrennungsmotor keine direkten Emissionen erzeugen. Allerdings werden dabei oftmals die entstandenen CO₂-Emissionen sowie Schadstoffe bei der Stromproduktion nicht mit einberechnet.

Mehr lesen »