Feuchtigkeit im Keller

Zu hohe Luftfeuchtigkeit in Kelleräume

Problem der Feuchtigkeit

Feuchtigkeit im Keller

Aufsteigende Feuchtigkeit im Keller

In Kellerräumen bildet sich leicht Feuchtigkeit, diese führt zu Muffgeruch und unweigerlich zur Schimmelbildung.
Hohe Feuchtigkeit und Schimmel zerstören das Inventar (Möbel, Kleider, Vorräte usw.) und führen langfristig zum Zerfall der Bausubstanz (Mauerzerfall). Zudem erhöht Schimmelbefall das Erkrankungsrisiko um 75% (Quelle: Weltgesundheitsorganisation WHO).

Optimale Feuchtigkeit im Keller

Die optimale relative Luftfeuchtigkeit sollte in Kellerräumen die 60% nicht überschreiten. Falls Sie wichtige Dokumente im Keller lagern, so empfiehlt sich eine relative Feuchtigkeit von maximal 55%. Ab 60% relativer Feuchte entsteht Muff und Schimmelpilze, was unter allen Umständen zu verhindern gilt, denn Vorbeugen ist einfacher und günstiger als eine kostspielige Schimmelpilzsanierung Ihres Kellers.

Keller Feuchtigkeit messen

ecofort Hygromter mit Thermometer
Um die Feuchtigkeit im Keller zu messen, benötigen Sie ein Feuchtigkeitsmessgerät, einen sogenannten Hygrometer. Dieser zeigt Ihnen die realtive Feuchtigkeit im Keller in Prozent an. Solange die 60% nicht überschritten wird, ist Ihr Keller auf der sicheren, trockenen Seite.
Empfehlung: ecofort Präzisions-Hygrometer 122.01HT mit Thermometer

Zu hohe Feuchtigkeit im Keller – Was tun?

Oft hört man den gut gemeinten Ratschlag: 3 mal täglich Lüften. Folgende Probleme gibt es beim „richtigen Lüften“:

  1. Im Sommer, Frühling und Herbst: die Luftfeuchtigkeit draussen ist oftmals über 60%. Bei Regen kann die Luftfeuchtigkeit bis über 90% ansteigen. D.h. lüften ist in diesem Fall kontraproduktiv, bei offenem Fenster gelangt noch mehr Feuchtigkeit in den Keller. Grund: Die warme Aussenluft kann viel mehr Wasser speichern als die kühlere Kellerluft. Die wärmere und feuchtere Aussenluft gelangt durch das offene Fenster in den Keller, wo sich die Luft abkühlt, dies führt zur Kondensation an den Wänden. Feuchte Mauern sind ein optimaler Nährboden für Schimmelpilze. Die Feuchtigkeitsproblematik wird im Sommer durch Lüften verschärft statt gelöst.
  2. Im Winter, ist die kalte Aussenluft oftmals trocken, beim Lüften ist deshalb immer mit einem Wärmeverlust zu rechnen. Die Heizung muss den Wärmeverlust wieder gut machen, dies ist aus energietechnischen (wirtschaftlichen und ökologischen) Gründen nicht empfehlenswert.
  3. Kaum jemand hat die Zeit (oder Lust) 3-mal täglich in den Keller zu gehen um zu Lüften.

Das schlimmste sind jedoch Kippfenster welche permanent offen gehalten werden. Dadurch verschärft sich die Feuchtigkeitsproblematik (Schimmelbildung) und gleichzeitig führt es zu höheren Energiekosten während der Heizperiode.

Schauen Sie sich die kurze ARD Reportage zum Thema Feuchtigkeit im Keller an:

Veranschaulichend ist eine gekühlte Glasflasche im Sommer auf der Terrasse: Innerhalb von kurzer Zeit sammelt sich enorm viel Kondenswasser an der Flasche. Die Luft kühlt sich also, wie oben beschrieben, an der kalten Flasche ab und hinterlässt Feuchtigkeit in Form von Kondenswasser.

Bezüglich der Schimmelbildung ist zu sagen, dass dieser bereits ab 60% relativer Luftfeuchtigkeit genügend Feuchtigkeit zum Wachsen hat. Umgekehrt gilt: keine Feuchtigkeit, kein Schimmelpilz. Weil man, aus oben angeführten Gründen, nicht Lüften soll, stellt sich die Frage wie Frau und Herr Schweizer der Schimmelentstehung und erhöhter Feuchtigkeit entgegenwirken sollen?

Feuchtigkeit- und Schimmelpilz-Lösung für alle Jahreszeiten

Die sicherste, einfachste und preiswerteste Lösung der Feuchtigkeitsprobleme im Keller ist der Einsatz eines zuverlässigen Luftentfeuchters. Dieser entzieht der Luft Feuchtigkeit und verhindert so die gefährliche Schimmelbildung. Beim Kauf eines Entfeuchters sollte jedoch zwingend auf folgendes geachtet werden:

ecodry 425 Entfeuchter für Keller

  • Energieeffizienz: je nach Keller und Situation müssen Kellerentfeuchter für den Dauerbetrieb ausgelegt sein. Je besser die Energieeffizienz, desto geringer sind die Betriebskosten.
  • Feuchtigkeitsregulierung: ein zuverlässige präzise Steuerung reduziert unnötige Betriebsstunden.
  • Auto-Start-Funktion: bei Abwesenheit der Bewohner muss der Entfeuchter nach einem Stromunterbruch (Bauarbeiten, Gewitter usw.) denn Betrieb automatisch wieder aufnehmen. Sonst droht eine böse Überraschung (Schimmelbefall) bei der Heimkehr, beispielsweise aus den Ferien.
  • Überlaufschutz: Der Entfeuchter sollte sich bei vollem Wasserbehälter automatisch ausschalten.
  • Staub- und Dreckresistenz: je robuster und staubresistenter der Entfeuchter, desto länger die Lebensdauer.

Schauen Sie sich das kurze Video zur Kellertrocknung an:


Empfehlung: Keller-Entfeuchter ecodry 425

Fazit

Hohe Feuchtigkeit im Keller ist ein ernst zu nehmendes Problem, dass nicht auf die lange Warteliste gesetzt werden soll. Je länger Sie warten, desto höher die Wahrscheinlichkeit des Schimmelbefalls. Der Einsatz eines Entfeuchters bietet zuverlässigen und kontinuierlichen Schutz für Mobiliar, Mauerwerk und Gesundheit der Bewohner.

Beratung zum Thema „Feuchtigkeit im Keller“

Sie sind nicht sicher, wie Sie Ihr Feuchtigkeitsproblem im Keller in den Griff kriegen?
Lassen Sie sich unverbindlich und kostenlos von einem ecofort Spezialisten beraten.
Nehmen Sie dazu Kontakt zu uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *