Kategorie-Archiv: Glossar

Glossar

wärmerückgewinnung

Wärmerückgewinnung

Wärmerückgewinnung

Bedeutung

Die Wärmerückgewinnung ist ein Prozess, der oft in der Entfeuchtungsbranche eingesetzt wird, um bereits erzeugte Wärme wieder zu verwenden. Dieses Prinzip wird z.B. dafür eingesetzt, die entstandene Wärme zu nutzen, um die Umgebungstemperatur zu erhöhen, um dadurch den Entfeuchtungsprozess zu optimieren und zu beschleunigen.

Kältekreislauf

Kältekreislauf

Synonym

Kältezyklus

Funktionsweise

Als Kältekreislauf bezeichnet man die Gesamtheit aller Komponenten, die innerhalb des Kondensationstrocknens das Kältemittel leiten. Zunächst wird das Kältemittel im Verdichter komprimiert, wodurch Wärme erzeugt wird. Im Kondensator wird die entstandene Wärme mit dem Luftstrom in Verbindung gebracht. Dann dehnt sich das Kühlmittel wieder aus, es wird kalt und der Verdampfer wird gekühlt, um die Luft zu kühlen und ihr Wasser zu entziehen. Das Kältemittel wird wieder zum Verdichter geleitet und der Kältekreislauf beginnt von neuem.

 

Luftmenge

Luftmenge

Synonyme

Luftmasse, Luftvolumen

Bedeutung

Als Luftmenge bezeichnet man die Menge an Luft, die durch Ventilation gefördert wird. Dies z.B. als Angabe bei einem Luftentfeuchter oder einem Heizlüfter, wobei es interessant ist, zu wissen wie viel Luft eine Gerät behandeln kann, was letztendlich auch etwas über die Leistungsfähigkeit des Gerätes aussagt. Die dazugehörige Masseinheit ist in der Regel m3/h, also Kubikmeter Luft pro Stunde. Je grösser die Luftmenge, bzw. dieser Wert ist, desto grösser ist die Menge der Luft, die durch das Gerät strömt. Ein Gerät sollte also eine grosse Luftmenge behandeln können, wenn es in grossen Räumen eingesetzt wird.

Silikalgel

Silikalgel

Synonym

Kiesgel

Bedeutung

Auf Deutsch Kieselgel. Dieses Material verfügt über eine sehr grosse innere Oberfläche und ist wasseranziehend. Es ist also optimal um zur Trocknung eingesetzt zu werden. Ist das Silikagel mit Wasser gesättigt kann es getrocknet und wiederverwendet werden. Ökologischer als Granulat.

Ionisator

Ionisator

Synonym

Luftreinigungsprinzip

Funktionsweise

Bei der Luftreinigung wird oft das Ionisierungsprinzip eingesetzt. Grosser Vorteil ist die geringe benötigte Leistung der Geräte die mit Ionen arbeiten. Neben der Möglichkeit, dass Staub mit diesem Prinzip gebunden werden kann, was zu frischer Wohnluft und gesteigertem Wohlbefinden führt, können Ionisatoren bei der Luftreinigung auch gegen schlechte Gerüche, wie z.B. Zigarettenrauch eingesetzt werden.

Kritik dieser Reinigungsart ist, dass zur Spaltung und Eliminierung der schlechten Gerüche Ozon eingesetzt wird, was zu Gesundheitsschäden führen kann.

 

 

 

 

 

Abtauung

Abtauung

Synonyme

Entfrostung, Enteisung

Funktionsweise der Abtauung beim Luftentfeuchter

Bei dem Einsatz von Kondensationstrocknern wird der eingehenden Luft derart viel Wärme entzogen, dass an den Rohren des Verdampfers das zuvor kondensierte Wasser gefrieren kann. Die Eisschicht kann sich isolierend auswirken, was wiederum die Leistungsfähigkeit und Effizienz des ganzen Luftentfeuchters beeinträchtigen kann. Um dem entgegen zu wirken, sind alle Kondensationsentfeuchter, je nach Modell, mit verschiedenen Arten von Vereisungsschutzvorrichtungen versehen.

Der Abtauungsprozess wird meist elektronisch gesteuert, um die Luftentfeuchtung optimal zu unterstützen. Eine Möglichkeit des Vereisungsschutzes ist, den Kältekreislauf kurz zu unterbrechen, wobei sich der im Gerät enthaltene Kompressor abschaltet, der Ventilator aber weiterläuft. Durch die eingezogene warme Luft wird das entstandene Eis geschmolzen.

Ein anderes Enteisungsprinzip ist die sogenannte Heissgasabtauung, hierbei wird der Kältekreislauf vorübergehen umgekehrt, wodurch der eigentliche Verdampfer zum Kondensator wird und umgekehrt. Dies bewirkt, dass sich der Verdampfer erwärmt und sich das Eis auflöst.

Kondensat

Kondensat

Synonyme

Wasser, aus der Luft gezogenes Wasser

Bedeutung

Als Kondensat wird Wasser bezeichnet, das z.B. während des Entfeuchtungsprozesses der Luft entzogen wird. Weil die feuchte Luft im Innern des Luftentfeuchters an den Kühlstangen heruntergekühlt wird, kann sie weniger Wasser tragen als zuvor und hinterlässt dieses im Luftentfeuchter. Dieses Kondenswasser wird dann in einem Wasserbehälter gesammelt oder mittels Schlauch direkt in einen Abfluss führt.

 

Kondensator

Kondensator

Funktionsweise

Kondensatoren werden zur Kondensation (Gewinnung von Kondensat) eingesetzt. Das bedeutet, dass man einen Stoff vom gasförmigen Aggregatzustand in einen flüssigen übergehen lässt. In der Entfeuchtungsbranche werden vor allem Verdunstungskondensatoren oder Verdunstungsverflüssiger verwendet. Ein solcher ist mit einem Rohregister versehen, das mit Kältemittel ausgestattet ist. Wird nun mittels Ventilation feuchte Luft an den Rohregistern vorbeigeführt, kühlt sich die feuchte Luft ab und kann weniger Wasser als zuvor tragen und dieses gelöste Wasser schlägt sich als Kondensat nieder. Die entfeuchtete Luft wird dann wieder aus dem Entfeuchtungsgerät herausgeführt.

 

 

Luftfilter

Luftfilter

Synonyme

Filter, Schutzfilter, Luftfiltrierung

Bedeutung

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Filtern. Partikelfilter und Aktiv-Kohlefilter. Die Filter sind z.B. bei der Luftentfeuchtung sehr wichtig, da der Luftentfeuchter Luft ansaugt und durch sein Inneres führt. Ist diese Luft zu verunreinigt, kann das zur Schädigung des Gerätes führen.

Partikelfilter  werden in der Regel aus Netzgewebe, wie Fliess oder Schaumstoff hergestellt. Ziel ist es, die angesaugte Luft von mitgeführten Partikeln, wie Staub, Schimmelsporen oder Milbenkot, zu reinigen, bevor diese in das Gerät kommt.  Einige Filterarten kann man wiederverwenden, wenn sie zu stark verunreinigt sind, indem man sie mit dem Staubsauger absaugt oder mit Wasser reinigt. Andere Filter, vor allem sehr feinporige, müssen ausgewechselt werden.

Als Aktivkohle-Filter gelten Filter, die mit Aktivkohle reinigen. Solche Filter werden oft zur Reinigung von Gasen, aber auch Flüssigkeiten eingesetzt. Bei der Luftentfeuchtung dient der Aktiv-Kohlefilter dazu, das Innere des Luftentfeuchtungs-Gerätes vor Partikeln zu schützen, die sich schädlich auf die Elektronik, sowie das ganze Innenleben auswirken können.

Mit dieser Filtrierungsmethode können also verschiedene Zwecke erreicht werden, wichtig ist vor allem die Abfiltrierung von ungelösten mechanischen Partikeln, die durch die Luft getragen werden. Aktivkohle wird deshalb genutzt, weil es eine sehr grosse innere Oberfläche aufweist. Zudem agiert Kohlenstoff auch als Reduktionsmittel und reagiert z.B. mit Chlor, was auch zu einer chemischen Reinigung führt.

 

 

Kältemittel

Kältemittel

Synonym

Kühlmittel

Funktionsweise

Kältemittel sind Chemikalien, die bei tiefen Temperaturen und Druck verdampfen und dadurch Wärme aufnehmen und diese Wärme wiederum bei hoher Temperatur und hohem Druck abgeben. Kältemittel, oder auch Kühlmittel genannt, werden in praktisch allen Luftentfeuchtern eingesetzt, die das Kondensationsprinzip anwenden, um im Innern des Gerätes eine Fläche zu schaffen, die kalt genug ist, um der Luft durch Kondensation Wasser zu entziehen.

Früher wurde als Kältemittel FCKW eingesetzt, welches heute aus ökologischen Gründen verboten ist. Aus diesem Grund muss bei der Entsorgung von älteren Geräten, die noch FCKW enthalten fachmännisch und sorgfältig vorgegangen werden. Die heute zugelassenen Kühlmittel werden meist mit einem „R“ angeführt (z.B. R 134 A, R 404 A, R 407 A, R 410 A).